WERTVOLL

WERTVOLL

Ich rede hier sehr viel über Ernährung, … aber für ein Leben im Gleichgewicht, für ganzheitliches Wohlbefinden braucht es noch ein wenig mehr.

Es geht um Ganzheitlichkeit.

Wir sind nicht teilbar!

Unser körperliches und seelisches Wohlbefinden ist ganz eng miteinander verwoben, das Eine beeinflusst immer auch das Andere.

Wer mein Blog schon länger verfolgt weiß, dass genau das auch mein Ansatz ist. WohlHarmonie – Wohlbefinden und Harmonie. Letztlich ist das nur möglich, wenn es Körper UND Geist UND Seele gut geht und wenn die Drei gut mit einander auskommen.

Strichmännchen zeigen den täglichen Streß
So geht WohlHarmonie nicht!

Manchmal haben wir in unserer vielbeschrienen modernen Welt den Eindruck, wir wären allem hilflos ausgeliefert und hätten keinen oder nur einen geringen Einfluss auf unsere Lebensumstände. “Sachzwänge” nennt man das. Wenn man sich eingekeilt fühlt zwischen den ganzen Anforderungen im Beruf und auch zu Hause. Und dann noch der Freizeitstress … .

Aber wie soll man dem allen aus dem Weg gehen?

Will man das überhaupt? Das Geld für die Miete muss irgendwo herkommen, doch die Familie soll nicht zu kurz kommen. In der Freizeit muss dann auch etwas geboten sein, um das Gefühl zu haben, die Zeit auch wirklich auszukosten.

Doch oft überhören wir dabei die Bedürfnisse unserer Körper-Geist-Seele-Einheit. Wir denken, wir müssen sie überhören, um allen Anforderungen gerecht zu werden. Bis es irgendwann dann doch richtig knirscht.

Wenn es ganz dicke kommt, landet man im “Burn Out”. Doch das Wohlbefinden leidet nicht erst, wenn diese Diagnose kommt.

Schon viel, viel früher fühlen wir uns kraftlos, gestresst, unzufrieden. Die sozialen Beziehungen leiden, wir haben weniger Lust auch auf die schönen Dinge und deshalb auch noch ein schlechtes Gewissen. Alltägliche Pflichten fallen immer schwerer.

Man hört und liest so viel über diesen ganzen Komplex, dass manchmal schon fast der Eindruck entsteht, man könnte dieser Bahn nach unten gar nicht ausweichen.

Geht aber doch!

Dazu bedarf es einiger klarer Entscheidungen und manchmal (oft) auch einiger Veränderungen im Lebensstil. Veränderungen sind anfangs immer schwer – bis sie leicht werden. Bis wir die ersten positiven Auswirkungen erkennen.

Natürlich gibt es auch darüber Studien … . Alle haben ihren eigenen Fokus, aber es kristallisieren sich doch immer ähnliche Faktoren heraus, die maßgeblich zu einem gesunden Lebensstil beitragen.

Ich mag es, wenn Dinge eingängig sind, deshalb gefällt mir ein System, bei dem diese Faktoren zu dem Akronym „WERTVOLL“ zusammengefasst sind.

Was sich hinter den einzelnen Buchstaben verbirgt, wollen wir in den nächsten Artikeln herausfinden und gemeinsam über kleine Veränderungen mit großer Wirkung nachdenken.

Herzlichst Ihre

Porträt Susanne Henry

 

 

 

Susanne Henry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.