Schreiben Sie es auf!

Schreiben Sie es auf!

Heute geht es mal nicht um den Hüftspeck, sondern um den Speck in unserem Kopf.

Ich mag Brian Tracy und höre seine Vorträge sehr gerne. Etwa um diese Zeit letztes Jahr stieß ich auf seine “21 Day Mental Diet” also eine 21-Tage-Diät für unseren Geist.

Das Video läuft nur 5 ½ Minuten, hat mich aber gepackt und ich habe es ausprobiert!

Brian Tracy schlägt in diesem Video vor, 21 Tage lang jeden Morgen eine gewisse Routine durchzuführen. Rechtzeitig aufstehen, ein paar Übungen machen, um den Kreislauf in Schwung zu bekommen, seine wichtigsten Ziele aufschreiben und die wichtigste Aufgabe des Tages festzulegen – die “Kröte”, die zuerst geschluckt werden sollte 😉

Ich habe meine Ziele aufgeschrieben, jeden Tag. Mehr als 21 Tage, weil es mich so erfüllt hat. Es war ein Prozess. Es waren mal mehr Ziele, mal weniger und langsam kristallisierte sich heraus, was ich wirklich wollte.

Irgendwann habe ich dann nicht mehr alles aufgeschrieben, aber die Prinzipien der “21 Tage Diät für den Geist” habe ich weiter beibehalten.

Es hat wirklich geholfen!

Beim Umzugskartonsauspacken in dieser Woche habe ich nun meinen Stapel Papier aus dieser Zeit gefunden und mich hat’s wirklich aus den Socken gehauen, wie viele ich von diesen Zielen erreicht habe, wie viele in Erfüllung gegangen ist, wie vielen ich näher gekommen bin.

Am Deutlichsten wurde mir das an meiner Wohnsituation: Jetzt leben wir in einem Haus mit Garten. Der Wintergarten ist bestellt und die Küche ist groß genug, dass wir dort gemeinsam essen können. Alles Details, die ich letztes Jahr aufgeschrieben hatte. Und niemand wusste davon!

Ich bin sehr dankbar und freue mich darauf, was wohl dieses Jahr alles geschieht. Ich bin begeistert von dem Potential, was vor mir liegt – das ist der Zauber des Jahresbeginns.

Warum funktioniert diese “21 Tage Diät für den Geist”?

Weil wir in dieser Zeit unsere Aufmerksamkeit auf Lösungen richten, auf unsere Ziele. Wir schauen nach vorne. Nicht auf das, was hinter uns liegt, was nicht geklappt hat oder welche Hindernisse uns vielleicht herausfordern könnten.

Das setzt Energien frei die uns helfen, einen Schritt nach dem anderen auf unsere Ziele zuzugehen und die Hindernisse – die natürlich auftreten – zu überwinden. Unser Geist wird frei, kreativ in Lösungen zu denken.

Und indem wir jeden Tag Schritte festlegen, die wir an diesem Tag gehen werden, sehen wir auch Fortschritte.

Warum aufschreiben?

Weil die Kombination von Denken – Formulieren – und körperlicher Umsetzung in Form von Schreiben extrem effektiv ist, wenn es darum geht, mit unserem Unterbewusstsein zu kommunizieren.

Warum 21 Tage?

Allgemein hat es sich herauskristallisiert, dass 21 Tage eine gute Zeit sind, um neue Gewohnheiten einzuüben. Dann ist man in Schwung und macht weiter, es hat sich Momentum entwickelt und es kostet nur noch sehr wenig Energie, die neue Gewohnheit aufrecht zu erhalten.

Deshalb mein Vorschlag: Probieren Sie es auch aus, sehen Sie sich das Video an, wenn Sie Englisch verstehen und starten Sie! Und dann sehen Sie, was alles möglich ist.

Die Zusammenfassung

Für alle, die nicht so gerne Englisch hören, hier eine Zusammenfassung der einzelnen Schritte der “21 Tage Diät für den Geist”:

  1. Machen Sie ein paar Übungen für den Körper, um den Kreislauf in Schwung zu bringen! Ich persönlich konzentriere mich in dieser Zeit auf den Oberkörper, weil meine Beine bei meiner täglichen Radstrecke ihr Pensum bekommen.
  2. Lesen Sie etwas Inspirierendes! Gemeint ist hier alles, was Ihre persönliche Entwicklung fördert. Bei mir ist es natürlich meine Bibellektion des Tages.
  3. Schreiben Sie Ihre wichtigsten 10 bis 15 Ziele auf! Und zwar in der Gegenwart, so, als hätten Sie sie schon erreicht. Dann sind sie für Ihr Unterbewusstsein bereits Realität.
  4. Planen Sie jeden Tag im Voraus! Schreiben Sie auf, was heute zu tun ist, setzen Sie Prioritäten und vor allem legen Sie die wichtigste Aufgabe fest. Fragen Sie sich: Wenn ich heute für drei Monate die Stadt verlassen würde, welches wäre die Ausgabe, die ich vorher unbedingt erledigen müsste?
  5. Beginnen Sie mit dieser Aufgabe und bleiben Sie dran, bis sie erledigt ist!
  6. Hören Sie aufbauende Audioprogramme, während Sie mit dem Auto unterwegs sind!
  7. Bleiben Sie in einer Haltung der Dringlichkeit, dass die Aufgaben auf Ihrer Liste auch wirklich erledigt werden! Das hilft, dem “Schlendrian” vorzubeugen … . 😉

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen gute 21 Tage!

Herzlichst Ihre

Susanne Henry
Susanne Henry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.